Hoch

Skoda 742 (105 120 125 130) (1976-1990) 746 (135 136) (1984-1990)

Der Škoda Typ 742 bezeichnet eine Modellreihe von AZNP unter der Marke Škoda, welche in verschiedenen Varianten (105/120/125/130) von 1976 bis 1990 gebaut wurde. Die Typbezeichnung 742 war nur intern gebräuchlich. Eine verbesserte Weiterentwicklung vom Typ 742 war der Typ 746 in den Jahren 1987 bis 1990 mit den Modellbezeichnungen 135 und 136 mit Motoren, die später auch noch im Škoda Favorit und Škoda Felicia verwendet wurden. Die jeweiligen Fahrzeugmodelle der Reihe erhielten Bezeichnungen, die sich vom Hubraum ableiteten.

Das Modell wurde auf der Brünner Messe im Jahr 1976 vorgestellt. Während das äußere Erscheinungsbild stark verändert und zeitgemäß erschien, war Škoda antriebsseitig beim bewährten Heckmotor-Konzept geblieben. Es war zwar gelungen, sich mit motorsportlichen Erfolgen einen Namen zu machen, jedoch galt der Heckmotor für PKW des alltäglichen Gebrauchs schon damals als unzeitgemäß. Es handelte sich um einen wassergekühlten Heckmotor mit Heckantrieb. Der Tank wurde wegen neuer Sicherheitsbestimmungen von vorne unter die Rückbank verlegt. Eine Kombiausführung war nach wie vor nicht im Programm, sodass der zu kleine Kofferraum weiterhin ein erheblicher Nachteil der Škoda blieb. Ein weiterer Kritikpunkt war die nach wie vor verwendete Pendelachse.
 
Im September 1983 wurde die Modellreihe überarbeitet: Die modernisierte Gestaltung von Front und Heck mit Breitscheinwerfern und voluminösen Stoßfängern aus Plastik senkte den Cw-Wert. Mit den sparsameren Motoren erhöhte sich so die Wirtschaftlichkeit der Fahrzeuge. Außerdem wurde das Fahrverhalten durch verbreiterte Spur und Zahnstangenlenkung verbessert.
 
Im September 1984 begann die Produktion der Modelle mit 130er-, 135er- und 136er-Motoren. Ebenfalls 1984 erschien der Rennwagen Škoda 130 LR, der den Škoda 130 RS ablöste. Er erreichte wie der Vorgänger 220 km/h, war jedoch für die Bevölkerung nicht erhältlich.
 
1990 wurde die Serienfertigung des ähnlichen Škoda Rapid mit dem damals stärksten Heckmotor eingestellt. Bis 1994 wurde der Typ 742 in Mladá Boleslav noch aus vorhandenen Ersatzteilen von Hand gefertigt. Der Typ 742 beendete die Heckmotor-Ära bei Škoda.
 
Mehrere Detailänderungen im Front- und Heckbereich der Fahrzeuge lassen frühe und späte Modelle recht unterschiedlich erscheinen.
 
1984-12_preisliste_skoda_105_120_130_coupe
 
 
Powered by Phoca Download